WhatsApp – Dürfen wir das überhaupt verwenden?

Eltern via WhatsApp über Stundenverschiebungen informieren, aber keine Konzerteinladungen der Musikschule versenden?

Wie ist das jetzt mit dem Datenschutz?

Diese und viele andere Fragen werden mir auch bei meinen Workshops gestellt.

©Daniel Neiva Dan Neiva, Pixabay

Die rechtliche Frage, ob man WhatsApp in der öffentlichen Musikschule verwenden darf oder nicht, ist in Wahrheit von Bundesland zu Bundesland verschieden. Während es in den meisten Ländern strikt verboten ist, gibt es wieder andere, die keine Regeln diesbezüglich machen und die Sache mit der Datenschutzerklärung erledigt sehen.

Die Realität sieht jedoch im privaten wie auch im öffentlichen Musikunterricht so aus, dass WhatsApp mit all seinen Features viele Möglichkeiten und neue Methoden für den Unterricht bietet. …und genau auf diese möchte ich in diesem Blog hinweisen.

Unterrichtsorganisation mit WhatsApp

  • …keine (langen) Telefonate mehr mit Eltern,
  • …keine SMS, bei denen man nicht weiß, ob sie angekommen sind und gelesen wurden,
  • …aber wenn es besonders kontaktfreudige SchülerInnen gibt, oftmals keine Ruhe mit „sinnlosen“ Massennachrichten!?

Deshalb ist trotz der vielfach bekannten Vorteile von WhatsApp eines zu empfehlen: Strikte Regeln zu definieren! Egal ob bei Gruppen- oder Einzelchats empfiehlt es sich vorab festzulegen, für was der Chat genutzt werden darf – nämlich für jeglichen Austausch in Sachen Musik (siehe unten).

In Gruppen können auch sogenannte Administratoren definiert werden, welche ausschließlich dazu befähigt sind, Nachrichten aller Art zu versenden. Eine weitere Möglichkeit besteht auch darin, die in der Menüleiste angebotenen Broadcasts einzurichten. Diese sind auch in Gruppen aufgebaut, nur wissen die TeilnehmerInnen nicht, wer aller die Nachrichten bekommen hat und können auch dementsprechend nicht allen, sondern nur dem Sender antworten.

©Peggy und Marco Lachmann-Anke, Pixabay

Teilen von Inhalten aller Art mit WhatsApp

Die Funktionen, die das zu Verfügung stellen von audio-, audiovisuellen und Inhalten anderer Apps ohne großen Aufwand ermöglicht, revolutioniert jeden Unterricht. Angefangen vom Video, dass den Fingersatz zeigt, über das Foto, vom Whiteboard mit den verschiedensten Phrasen zum Improvisieren bis hin zur Interpretation von dem einen Mozart Stück. Dieses und vieles andere wird durch WhatsApp ermöglicht. Einfach super!

Schon probiert?

SchülerInnen die vielleicht längere Zeit nicht zum Unterricht kommen konnten, können auch mit einer Online-Hausaufgabe bei Laune gehalten werden.

 

Als Abschluss darf ich Euch noch zwei Alternativen zu WhatsApp nennen. Zum einen Signal, eine App die in Sachen Datenschutz besser aufgestellt ist als WhatsApp und zum Anderen: App-Assionato – eine App, die speziell für den Musikunterricht konzipiert wurde.